Das Projekt

Ein Wissenschaftliches Märchen in vielen Bänden

das_projekt_klein

Das grenzüberschreitend panoramatische Projekt Cosmoscreator Omnipotens verfolgt das Ziel, Wissenschaft in neuer Weise darzustellen und ein Buch in vielen Bänden zu schaffen, welches sich unter verschiedenen Perspektiven – anamorphotisch – in unterschiedlicher Art lesen lässt:

▪ als spannendes Märchen,
▪ als suchbildhaftes Kunstbuch explosionsartiger Zeichenstrudel,
▪ als sprachlich faszinierender Gedächtnisreiz und
▪ darüber hinaus als wissenschaftliche Untersuchung.

Jeder Cosmoscreator-Band ist sowohl potenzierte Wissenschaft als auch ein kaleidoskopisches Zeichengetümmel, aber dennoch weder reines Bilderbuch, noch Theorie-Traktat, sondern ein künstlerisch radikal durchdachter und innovativ komponierter Kosmos; ein illustriertes Märchen mit sehr eigen-artigem Text und einem umfangreichen Anhang – ein Wissenschaftliches Märchen.

Die Wissenschaftlichen Märchen des Cosmoscreators begründen das Genre der Artistic Science Fiction, das das Medium Buch neu denken will.

das_projekt2_klein

Zu diesem Projekt existieren bereits vier Bände, die alle im Format A3 jeweils ca. 45-65 Seiten umfassen und deren Zeichnungen mit Pigmenttusche in schwarz-weiß von Anna-Sophie Jürgens cosmokreiert sind. Als Äquivalent und Komplement zum Stil der Zeichnungen wurde eine eigene Schriftart entwickelt.

ARTISTIC  SCIENCE  FICTION

The series Cosmoscreator Omnipotens is a scientific fairy tale in several vol­umes. Each volume is composed of approximately fifty pages, and half of them are full-spread ink drawings. Cosmoscreator seeks to provide suggestions for ap­proaching anamorphosis from a ›feasibility‹ point of view, asking how it can be transformed into a method of composition for books. The volumes of Cosmoscreator present four layers to be read simulta­neously. Thus, it is at once

  • a thrilling fairy tale,
  • a pattern-challenge of explosive whirl drawings and concealed images,
  • a verbal stimulus, as well as
  • a scientific study.

According to its anamorphic structure, each Cosmoscreator oscillates differently between transparency and opacity, contrast and symbiosis; they cross borders between genres and jeopardize any centralized perspective. Thus, the volumes of Cosmoscreator provide the co-existence of contrary, or simply different, read­ings in a single book.

Cosmoscreator is not only an anti-mimetic excess leading to the genre of ›artistic science fiction‹ and thinking afresh about the book as a medium, but also an appeal for a four-dimensional, anti-cyclopean vision.